share intelligence!



INTERNET TECHNOLOGY

Category : Allgemein · (2) Comments · by Okt 9th, 2012

 

Cyborg Human Project

Microsoft Office 2013, 

formally unveiled on Monday, embraces the cloud more fully than any previous version of the age-old productivity suite. We’ve already examined the desktop versions of the programs at some length, but they aren’t the only apps that picked up new features—Office Web Apps, the browser-based versions of Office’s major components, are also available from Microsoft for customers to preview.

SEO and SEM

Category : Allgemein · (4) Comments · by Okt 6th, 2012

SEO and SEM: Two Names for the Same Thing?

By most people’s standards, the internet is still very young. New technologies and developments in existing technologies are appearing at an extraordinary rate. As technologies change, so does the terminology used to describe them.

I worked for three years as a webmaster. Ask a dozen people to define that term, and you’ll get a lot of different answers. A webmaster may be the leader of a large team, including developers, writers, marketers, designers, usability experts, technical support people, and yes, search engine optimizers. Or s/he may perform all or some of those duties alone.

The same is true for search engine optimization. For many people, the term is a new one, and they have no idea what it is an SEO does. To others, SEO is synonymous with SEM — search engine marketing. In my opinion, there is a big difference between the two.

Search Engine Marketing

I see SEM as a rather broad term. It’s everything that can be done to utilize the technology of search engines with the goal of promoting a web site and increasing its traffic, its “stickiness,” and, in the case of sites that promote a business (or are a business), increase profits. SEO, therefore, would be a subset of SEM.

Aspects of search engine marketing which I would consider to be outside the realm of search engine optimization include the following:

Paid Inclusion

This is simply the practice of paying a search engine or a directory to add a site to its database immediately, rather than setting up that site so that it will be found by the search engine spiders on its own. In the case of some search engines and directories, paid inclusion is the only way to get listed. For others, it’s presented as an option. If you’re willing to pay, your site will be listed sooner. It’s also a useful practice if you wish to make frequent changes to your content, because your site will be spidered more often and you will be able to test how changes affect your ranking.

Traditional Ads

This involves placing paid advertising on the search engine result pages (SERPs). Normally, these ads appear based on the keywords entered into the search engines, and one is charged based on the number of impressions, i.e. appearances, of the ad. In other words, you pay whether the ad sends anyone to your web site or not.

Pay-Per-Click (PPC) Advertising

PPC ads are simple enough to look at. They’re text-only. PPC ad campaigns are completely controlled by the advertiser. You decide which keywords should bring up your ads, you write the copy, and you decide how much you want to pay. And, as the name indicates, you only pay for an ad when someone clicks it and is brought to your site. There are two main networks of PPC ads, run by Google and Overture, and each has its own advantages and disadvantages, but in both cases, one should be prepared to spend a great deal of time (and money) monitoring and adjusting such a campaign.

The Advantages of These Practices

In contrast to pure SEO, these SEM practices offer the advantage of immediacy. If you need to increase your traffic and your visibility right away, and you don’t have a problem with spending a lot of money, this may be the way to go.

The Disadvantages

You knew this was coming, didn’t you? Think about it this way: you’ve spent your time and money to bring people to your web site. What will they see when they get there? You’ve convinced them, at least for the moment, that your site is worth visiting, so they’re expecting to find exactly the information they were seeking. Is it easy to find? Is it there at all? You only have a few seconds to convince them that your site can deliver what they want. Will your visitors, failing to find what they’re looking for, click their browser’s back button and try another site?

Your site has to be ready for your visitors. It needs to be written, structured, and coded in such a way that the information is clearly laid out and easy to find. If it isn’t, your site will either be immediately forgotten by visitors, or worse, it will be remembered as one that fails to deliver.

SEO First

No SEM campaign is complete without SEO. Moreover, since the purpose of SEO is to make the site better for both search engines and users, you may find that it will suffice on its own. In any case, the advantages of SEO over the other aspects of SEM make it clear that, even if you are going to spend additional money on advertising and paid placement, SEO must be your first step in promoting your site.

 

Wegfall von Grenzen

Category : Allgemein · No Comments · by Okt 6th, 2012

Entstehungsgeschichte und Entwicklung des Schengener Abkommens

Am 14.06.1985 unterzeichneten die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Belgien, Luxemburg und die Niederlande das Abkommen von Schengen (einem Ort in Luxemburg an den Grenzen zu Deutschland und Frankreich) über den schrittweisen Abbau der Personenkontrollen an den Binnengrenzen zwischen den Vertragsparteien.

Am 19.06.1990 wurde zur Umsetzung des Schengener Abkommens das Übereinkommen zur Durchführung des Schengener Abkommens (Schengener Durchführungsübereinkommen – SDÜ) unterzeichnet. Regelungsgegenstand des Abkommens sind Ausgleichsmaßnahmen, die infolge der Abschaffung der Binnengrenzkontrollen einen einheitlichen Raum der Sicherheit und des Rechts gewährleisten sollen. Es handelt sich dabei um

  • die Vereinheitlichung der Vorschriften für die Einreise und den kurzfristigen Aufenthalt von Ausländern im “Schengen-Raum” (einheitliches Schengenvisum),
  • Asylfragen (Bestimmung des für einen Asylantrag zuständigen Mitgliedstaats),
  • Maßnahmen gegen grenzüberschreitenden Drogenhandel,
  • polizeiliche Zusammenarbeit und
  • Zusammenarbeit der Schengenstaaten im Justizwesen.

Das SDÜ trat am 01.09.1993 in Kraft, die praktische Anwendung seiner Einzelbestimmungen erfolgte jedoch erst nach Schaffung der erforderlichen technischen und rechtlichen Voraussetzungen (z.B. Einrichtung von Datenbanken und der dafür erforderlichen Datenschutzbehörden) – so genannte “Inkraftsetzung” am 26.03.1995.

Nachdem die Schengen-Zusammenarbeit zunächst nur auf völkerrechtlicher Basis erfolgte, wurde sie durch das Schengen-Protokoll zum Amsterdamer Vertrag vom 02.10.1997 mit Wirkung vom 01.05.1999 in die EU einbezogen.

Der Schengen-Besitzstand (Schengener Abkommen und die auf dieser Grundlage erlassenen Regelungen) und seine Weiterentwicklung wurde in weiten Bereichen in die Kompetenz der Europäischen Gemeinschaft überführt.

Die Zugehörigkeit zum Schengen-Raum hat für die Mitgliedsländer der Europäischen Union viele Vorteile. Mit dem Wegfall der Grenzkontrollen an den Binnengrenzen der Union geht nicht nur ein Mehr an Freiheit für die Bürgerinnen und Bürger, sondern auch an Sicherheit einher. Der Wegfall der Kontrollen an den Binnengrenzen wird durch effizientere und bessere Kontrollen an den Schengen-Außengrenzen sowie durch andere Maßnahmen an den Binnengrenzen, z.B. mobile Grenzraumüberwachung und stärkere Vernetzung der Polizeiarbeit, ausgeglichen.

Seit 1995 gab es mehrere Erweiterungen des Schengen-Raums: Österreich trat 1997 bei und die Nordländer Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden im Jahr 2000. Der Europäische Rat beschloss im Dezember 2007 eine Erweiterung um die neuen EU-Mitglieder Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn. Zuletzt trat Liechtenstein im November 2011 bei.

Marketing 10 Besten…

Category : Allgemein · No Comments · by Okt 4th, 2012

Die 10 besten Online Marketing-Artikel aus dem März

April 10, 2012
Nach dem Motto: Besser spät als nie, folgt nun doch noch ein kurzer Rückblick auf die besten Online Marketing Artikel aus dem zurückliegenden März. Aufgrund meines aktuell recht hohen Arbeitsaufkommens, erscheint dieser Beitrag in diesem Monat recht spät. Aber nichts desto trotz sind die Artikel wie immer spannend und informativ und lohnen auch jetzt noch einen intensiven Blick.

Das waren die 10 besten Artikel aus dem März:

http://anderes-marketing.de/2012/04/10/die-10-besten-online-marketing-artikel-aus-dem-marz/

Mouth-to-mouth

Category : Allgemein · No Comments · by Okt 4th, 2012

Mouth-to-mouth resuscitation

A technique used to resuscitate a person who has stopped breathing, in which the rescuer presses his or her mouth against the mouth of the victim and, allowing for passive exhalation, forces air into the lungs at intervals of several seconds.

Definition

Category : Allgemein · No Comments · by Okt 4th, 2012

Die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen wird aktualisiert, um ihre wirtschaftliche Realität besser zu erfassen. Die Definition der Unternehmen entsprechend ihrer Mitarbeiterzahl und ihres Umsatzes oder der Bilanzsumme ist wesentlich, um die Unternehmen zu ermitteln, die für die Programme oder politischen Maßnahmen der Europäischen Union (EU) zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Frage kommen. http://europa.eu/legislation_summaries/enterprise/business_environment/n26026_de.htm

 

ZUSAMMENFASSUNG

Die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen wird aktualisiert, um den wirtschaftlichen Entwicklungen seit 1996 (Inflation und Produktivitätswachstum) und den gewonnenen Erfahrungen Rechnung zu tragen.

In der neuen Definition werden die Einstufung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und der Begriff des Kleinstunternehmens präzisiert. Die Wirksamkeit der Programme und politischen Maßnahmen der Gemeinschaft zugunsten dieser Unternehmen wird dadurch verstärkt. Es muss verhindert werden, dass Unternehmen, deren Wirtschaftskraft über die eines KMU hinausgeht, von den Unterstützungsmechanismen profitieren, die speziell für KMU geschaffen wurden.

Blog

Category : Allgemein · (1) Comment · by Okt 4th, 2012

Blog steht für die Kurzform von Web-Log, also einem Tagebuch, welches im Internet geführt wird und meistens für die Öffentlichkeit freigegeben ist.
Der Blogger verfasst Texte zu Themen, die ihn beschäftigen und bringt darin seine Meinung zum Ausdruck.
Von Unternehmen werden Blogs oft verwendet, um Interessenten über Produkte und Neuigkeiten zu informieren. Dabei ist ein Blog zurückhaltender als beispielsweise ein Newsletter, der per E-Mail an den Empfänger verschickt wird.

Digitale Medien

Category : Allgemein · (1) Comment · by Okt 3rd, 2012

 

Digitale Medien werden auch als neue Medien bezeichnet und basieren auf Computertechnik.
Es gibt sie seit Mitte des 20. Jahrhunderts und sie führten zu tiefgreifenden Veränderungen das täglichen Lebens und Arbeitens.
Der wohl wichtigste Vertreter der digitalen Medien ist das Internet.Es ermöglicht die weltweite Vernetzung der Nutzer und führt zu einem Wissens- und Informationsaustausch in Echtzeit.